Datenschutzänderungen ab dem 25. Mai 2018 –EU-DSGVO 

Noch 3 Monate haben Unternehmen, um  die Vorgaben der Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) und des neuen Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG neu) umzusetzen und in den Unternehmensalltag zu integrieren. Bei Nichtbeachtung oder Verstößen sieht die DS-GVO Bußgelder von bis zu 20 Millionen Euro bzw. 4 % des Jahresumsatzes vor.

Diese Neuerungen nehmen wir zum Anlass, Sie über die Anforderungen zur Umsetzung des neuen Datenschutzrechts zu informieren.

In der neuen EU-DSGVO werden vor allem die Rechtsgrundlagen der Datenverarbeitung, die Rechte der Betroffenen und die Pflichten der Verantwortlichen neu geregelt.

 

Als sinnvolle Faustregel gilt:

 

Die Datenverarbeitung muss rechtmäßig, auf Grundlage eines vorab festgelegten Zwecks, transparent und verhältnismäßig erfolgen und soll die erhobenen personenbezogenen Daten vor unberechtigter Nutzung sowie Verlust schützen.

 

Die Rechte des Einzelnen werden durch neue Transparenz- und Informationspflichten der datenverarbeitenden Unternehmen gestärkt. Betroffene sollen leichter Zugang zu ihren Daten und der Information über deren Nutzung bekommen können. Außerdem wird das „Recht auf Vergessenwerden“, d.h. der Anspruch auf Löschung der gespeicherten personenbezogenen Daten gesetzlich vorgeschrieben und das Nichtbefolgen an Sanktionen geknüpft.

 

Die EU-DSGVO stellt auch neue Anforderungen an den Datenschutz in Unternehmen und bringt erhebliche Risiken und Mehraufwand mit sich. Unternehmen müssen neue Strukturen und Prozesse einführen, um den Vorgaben der DSGVO zu entsprechen. Die Risiken für Unternehmen steigen auch im Hinblick auf die zivilrechtliche Haftung wegen Datenschutzverstößen. Gem. Art. 82 DSGVO sind materielle und vor allem immaterielle Schäden zu erstatten, die auf Verstößen gegen die Verordnung beruhen. Neu ist darüber hinaus die Pflicht, elektronische Geräte und Anwendungen datenschutzfreundlich voreinzustellen. Verantwortliche müssen darüber hinaus geeignete technische und organisatorische Maßnahmen (TOM) treffen, um Datenschutz und Datensicherheit zu gewährleisten. Diese und noch viele weitere Änderungen erwarten Unternehmen bei der Umsetzung der EU-DSGVO.

 

Nutzen Sie unsere Checkliste, um die Bereiche in Ihrem Unternehmen identifizieren zu können, in denen noch Handlungsbedarf für Ihr Unternehmen besteht.

 

Die ab 25.5.2018 geltende Verordnung (DSGVO) sieht unter anderem auch die Benennung eines Datenschutzbeauftragten vor. Sofern auch in Ihrem Unternehmen die Bestellung eines Datenschutzbeauftragten erforderlich ist, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

 

Ihre Fragen zur rechtskonformen Umsetzung der EU-DSGVO beantworten wir gerne unter datenschutz@lexkonnex.de oder telefonisch unter Tel: 06131 63 69 391.